Die Gefahr von Gras Samen

Gerade eben hat es begonnen warm zu werden, uns so wundervoll die Sommermonate  einerseits auch sind, so bergen sie doch einige Gefahren für unsere geliebten Vierbeiner. Dazu gehören vor allem auch die Gras Samen.

Die scharfkantigen Samen dringen in die Haut und ganz besonders in die Pfoten unserer Tiere, speziell aber zwischen den Klauen, unter ihrem Schwanz, in die Achselhöhlen, die Ohren, Augen und Nase. Eigentlich dringen diese Samen in alle Körperpartien ein und wandern dann in den gesamten Körper. Sie können sogar in die Organe eindringen, was sehr langwierige Probleme verursachen kann.

Wenn so ein Grassamen n die Haut des Hundes oder auch der Katze eingedrungen ist, so werden sie diese Stellen lecken oder beißen und es können sehr unangenehme Abszesse entstehen. Wenn Sie das Ende eines solchen Grassamens an Ihrem Tier entdecken, versuchen Sie ihn vorsichtig heraus zu ziehen.

Sollte das nicht gelingen, oder Sie entdecken eine Schwellung, so sollten Sie unverzüglich Ihren Tierarzt aufsuchen. Auch wenn Ihr Tier ständig den Kopf schüttelt oder mit den Pfoten in den Ohren kratzt, niest oder tränende Augen hat, so könnte das ein Zeichen dafür sein, daß einer dieser Grassamen eingedrungen ist. Sehr wahrscheinlich sitzt dieser Samen so tief, daß es für Sie nicht möglich ist ihn zu entfernen, dann sollten Sie baldmöglichst Ihren Tierarzt aufsuchen und diesen Grassamen entfernen lassen bevor ein größerer Schaden entsteht.

 

Im letzten Jahr hatten wir mehrere Fälle wo Tiere bei uns ankamen mit tiefliegenden Samen, so daß wir den Tierarzt brauchten um sie operativ zu entfernen.